Olympiajollen segeln um den Herbstpokal 
23 Olympiajollen starten zur Herbstpokalregatta auf dem Hohennauener See

Am vergangenen Wochenende starteten 23 Segler in der hierzulande größten Einmannbootsklasse Olympiajolle zur beliebten Ranglistenregatta in Semlin. Auch in diesem Jahr fand die Segelveranstaltung traditionell am ersten Septemberwochenende statt und lockte neben zehn einheimischen Seglern zahlreiche auswärtige Segelsportler aus den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig – Holstein, Berlin und Brandenburg auf den Hohennauener See. Mit Unterstützung des Rathenower Segler-Clubs richtete der Rathenower Wassersportverein 1922 Segeln e.V. die Regatta zum 22. Mal aus. Samstag Mittag wurde die Veranstaltung mit einer Steuermannsbesprechung am Flaggenmast des RWS offiziell eröffnet. Bei durchgehend leichtem bis mittlerem Wind der Stärken 2 bis 3 aus nordwestlicher Richtung waren ideale Segelbedingen zu verzeichnen und so fiel pünktlich um 13 Uhr der Startschuss zur ersten Wettfahrt. Volker Grützner vom Revier Lausitzer Seenland setzte sich vor Göran Freise aus Magdeburg und Wilfried Lippert vom Langen See aus Berlin durch. Nach gut zwei Stunden erfolgte gleich im Anschluss der Start zur zweiten Wettfahrt. Diese gewann der Vorjahressieger und viermalige Herbstpokalgewinner Donald Lippert aus Berlin. Die nachfolgenden Plätze zwei und drei gingen an Sebastian Sturm vom heimischen Rathenower Segler-Club gefolgt von Ralf Göpfert aus Berlin. Der Samstag klang gesellig bei Kaffee und Kuchen und der anschließenden Abendveranstaltung im bunt geschmückten Bootshaus des RWS aus. Die Segelsportler nutzten die gemeinsame Zeit um große Pläne für den zweiten Regatta-Tag zu schmieden. Leider fiel dieser der Windflaute zum Opfer und so konnte die erhoffte dritte Wettfahrt am Sonntag nicht ausgetragen werden. Gegen 12 Uhr entschieden die Organisatoren das Warten auf Wind zu beenden und baten alle Sportler zur Siegerehrung. Der diesjährige Gewinner des Herbstpokals wurde Jochen Pirner von der Seglergemeinschaft Scharmützelsee. Am Ende genügte ein vierter und ein fünfter Platz für den Gesamtsieg. Die Sportler auf Platz zwei und drei ersegelten ein punktgleiches Ergebnis und so entschied die bessere Wettfahrt. Diese konnte Volker Grützner für sich verbuchen und erreichte so Platz zwei vor Martin Pirner aus Falkensee. Bester einheimischer Segler wurde Horst Schult vom Rathenower Segler-Club. Er belegt Platz fünf und ließ seinen Vereinskollegen Sebastian Sturm nur ganz knapp hinter sich. Matthias Schmidt vom RWS kam auf Platz sieben. In der Gesamtwertung belegte Ralf Göpfert vom Wassersportverein Berlin den vierten Platz und sein Vereinskollege Donald Lippert erreichte am Ende Platz 8, da er in der erste Wettfahrt nur als 15. die Ziellilie überquerte. Abschließend gilt ein besonderer Dank der Firma OHST Medizintechnik, da sie auch in diesem Jahr die Preise und die Andenken für alle Segelsportler stiftete. Am 15. September wird das Blaue Band an das schnellste Boot des Hohennauener Sees vergeben, bevor dann zwei Wochen später die diesjährige Saison mit dem traditionellen Absegeln ausklingt.
Die Platzierungen der 12 besten Boote:

    1. Jochen Pirner             Seglergemeinschaft Scharmützelsee
    2. Volker Grützner         1. Wassersportverein Lausitzer Seenland          
    3. Martin Pirner              Seglergemeinschaft Scharmützelsee
    4. Ralf Göpfert               Wassersportverein 1921 e.V.
    5. Horst Schult               Rathenower Segler-Club
    6. Sebastian Sturm        Rathenower Segler-Club
    7. Matthias Schmidt       Rathenower Wassersportverein 1922 e.V.
    8. Donald Lippert           Wassersportverein 1921 e.V.
    9. Wilfried Lippert          Wassersportverein 1921 e.V.
    10. Göran Freise              Wassersportverein Buckau-Fermersleben e.V.
    11. Uwe Michel                Eisenbahner Segel-Verein Kirchmöser 1928 e.V.      
    12. Falko Hinneburg        Rathenower Wassersportverein 1922 e.V.

     

     

    Stefanie Hinneburg