Stimmungsvolles Vereinsjubiläum
Rathenower Wassersportverein 1922 Segeln e.V. feiert sein 90 jähriges Bestehen

 

Am ersten Augustwochenende feierte der Rathenower Wassersportverein 1922 Segeln e.V. sein neunzigjähriges Vereinsjubiläum. Zu den Feierlichkeiten waren  Mitglieder und Freunde der ortsansässigen Wassersportvereine sowie interessierte Anrainer eingeladen ein abwechslungsreiches Programm auf dem Wasser und an Land zu erleben. Zahlreiche Sportler und Gäste folgten der Einladung und besuchten das Vereinsgelände in Semlin. Freitagabend eröffnete unser Vorsitzender Thomas Quertfurth das Festwochenende mit einer kurzen Ansprache und lud alle Wassersportler zu einer stimmungsvollen Lichterfahrt ein. Bunt geschmückte Boote trafen sich vor Semlin zur gemeinsamen Geschwaderfahrt und eroberten in den Abendstunden den Hohennauener See. Am Samstagvormittag fand traditionell das Sportfest für Groß und Klein auf dem Semliner Gelände rund um den ehemaligen Mühlenberg statt. Wie in jedem Jahr sorgten auch diesmal wieder kurzweilige Spielstationen für viel Spaß und Abwechslung. An der ersten Spielstation galt es mit chinesischen Essstäbchen Schokolinsen aufzusammeln. Schokoladig ging es auch an Spielstation zwei weiter. Hier mussten durch die Luft geschleuderte Schokoküsse gefangen werden. Als dritte Disziplin waren Flaschen über Holzbretter in Kästen zu ziehen. Weiter ging es zum Münzwerfen unter Wasser und dann schließlich zum  krönenden Abschluss, dem Schubkarren-Rennen mit Hindernissen. Den Gesamtsieg in diesen fünf Einzeldisziplinen erspielten sich mit viel Geschick bei den Jüngsten Liv Nele Querfurth (RWS) und bei den Kindern Richard Fuchs (Wassersportverein Wusterhausen) sowie im Jungendbereich seine Vereinskollegin Laura Pelzer (WSW). Im Bereich der Erwachsenen gewann Matthias Schmidt vom Rathenower Wassersportverein. Sie setzten sich am Ende im rekordverdächtigen Teilnehmerkreis von 65 Sportlern mit der nötigen kleinen Portion Glück durch. Wer keine sportlichen Höchstleistungen erringen wollte, erfreute sich an einer Ausstellung zur Vereinsgeschichte und bestaunte zahlreiche großformatige Fotografien aus den 1960er und 1970er Jahren. Nach einer kurzen Mittagspause folgte um 14.00 Uhr der Start zur Sommerregatta auf dem Hohennauener See. Bei leicht böigem Wind der Stärken 2 bis 3 aus südwestlicher Richtung herrschten sehr gute Bedingungen für die rund 40 teilnehmenden Boote. Die Sommerregatta ist besonders für alle Kinder und Jugendliche eine schöne Abschlusswettfahrt nach ihrer erfolgreichen Teilnahme am Trainingslager in Semlin. In diesem Jahr konnten auch sechs Segelanfänger in der Jüngstenbootsklasse Optimist begrüßt werden. Die jungen Segelanfänger hatten in ihrer letzten Ferienwoche viel gelernt und segelten eigenständig einen verkürzten Kurs. Am Nachmittag wurden die besten Sportler der Sommerregatta und des Sportfestes mit Urkunden und Preisen geehrte. Anschließend lud das festlich geschmückte Bootshaus zum geselligen Beisammensein ein. Zur offiziellen Feierstunde am Abend dankten und gratulierten zahlreiche Gäste dem Verein. Durch den Kreissportbund wurde Helga Vieweg für ihre langjährige Vorstandarbeit ausgezeichnet. Ebenfalls geehrte wurden die ehemaligen Vorsitzenden des RWS mit einem Steuerrad, welches symbolisch für ihre gute Führung des Vereins in den zurückliegenden Jahren steht. Am Sonntagvormittag ließ das Wetter leider keine Segelveranstaltung zu. Die Wettfahrtsleitung entschied die Opti-Oldie-Regatta wegen Windflaute auf den 16. September zu verschieben. So klang das ereignisreiche Festkochende nicht sportlich aber dennoch gesellig aus.

 

Stefanie Hinneburg