TRADITIONSREGATTA AUF DEM HOHENNAUENER SEE
Das 65. Blaue Band des Rathenower Wassersportvereins

 

 

17. September 2016

Am vergangenen Wochenende richtete der Rathenower Wassersportverein die beliebte Traditionsregatta „Das Blaue Band des Semliner Sees“ zum mittlerweile 65. Mal aus. Die Regatta, die in ihren Anfangsjahren noch auf der Havel ausgesegelt wurde, führt alle am See ansässigen Bootsklassen einmal den See – von Hohennauen bis Ferchesar – entlang und beendet damit die Regattasaison.

In diesem Jahr gingen über 20 Jugend- und Seniorenboote an den Start, mit dem Ziel, den Titel schnellstes Boot des Sees zu gewinnen. Die Erwartungen sind bei allen Teilnehmern stets groß, gelten doch alle Schiffe als Konkurrenten, egal welcher Bootsklasse sie angehören.
Die im Wetterbericht vorhergesagten trockenen und windigen Bedingungen blieben jedoch aus und so konnte die Wettfahrtleiterin Kristin Heptner, die Regatta leider nur im Regen und bei Windstärke 1-2 starten. Der Start der Senioren-Boote auf den großen Kurs erfolgte um 14:00 Uhr, gefolgt von den Jüngstenseglern im Optimist auf einen kürzeren Kurs.

Nach dem Start ging zur ersten Bahnmarke gegen den Wind, um das Können der Segler auf einer kurzen Kreuz zu testen. Von da führte der Kurs die Teilnehmer in Richtung Hohennauen, wo die zweite Wendemarke lag. Im Teilnehmerfeld auf dem großen Kurs, dass aus Olympia-Jollen, 15er und 20er Jollenkreuzer, XY-Jollen, einem 420er und einer H-Jolle sowie weiteren Ausgleichern bestand, entwickelte sich ein Kampf um die Spitze zwischen dem 15er Jollenkreuzer mit Marc Müller und Rainer Thie, der H-Jolle mit Steuermann Dr. Olaf Schaeper und den O-Jollenseglern Sebastian Sturm und Matthias Schmidt.
Von Tonne Zwei ging es dann an andere Ende des Sees Richtung Ferchesar. Marc Müller und Rainer Thie konnten ihre Führung behaupten und überquerten die Ziellinie vor den Segelvereinen in Semlin als Erstes. Den zweiten Platz konnte sich Matthias Schmidt auf der O-Jolle, vor der H-Jolle mit Dr. Olaf Schaeper, Franz Schaeper und Erik Weber sichern. Auf den 8. Platzierten des großen Kurses wartete noch eine besondere Überraschung. Passend zum 800. Jahr-Jubiläum des Stadt Rathenow durfte sich Günter Mertin über den Pokal des Bürgermeisters der Stadt Rathenow freuen.
Auf dem kleinen Kurs konnte sich Hannes Sewina im Optimist, vor Phillip Gählert und Nele Falke durchsetzen.

Bei der anschließenden Siegerehrung erhielt das schnellste Boot den Wanderpokal zum Blauen Band des Semliner Sees. Für alle weiteren Teilnehmer gab es traditionell als Erinnerung „Blaue Bänder“. Im Anschluss ließen die Segler den Tag beim gemeinsamen Grillen ausklingen. Die Segelsaison im Allgemeinen endet in wenigen Tagen mit dem Absegeln am 03. Oktober.
Ein besonderer Dank gilt der Wettfahrtleitung um Kristin Heptner sowie allen weiteren Helfern auf dem Wasser und an Land.

Jonas Schmidt