BUNTES SEGEL- UND FESTWOCHENENDE IN SEMLIN BEIM RWS 1922 E.V.

 

26.-28. August2016

Auf ein ereignisreiches Wochenende mit zahlreichen sportlichen und kulturellen Höhepunkten können die Segelfreunde und Gäste des Rathenower Wassersportvereins Segeln zurückblicken. Traditionell begann das Programm mit der Geschwaderfahrt und anschließendem Lagerfeuer am Freitagabend, bei der sich viele Mitglieder der am See ansässigen Vereine in herrlicher Atmosphäre auf das Wochenende einstimmten.
Den eigentlichen Auftakt machte dann am Samstagvormittag das Sportfest für Groß und Klein auf dem Gelände des RWS in Semlin. An fünf unterschiedlichen Stationen konnten die eigentlich auf dem Wasser aktiven Seglerinnen und Segler ihre Fähig- und Fertigkeiten an Land unter Beweis stellen. So wurden Motorik für das Befördern von kleinen Hüpffiguren in einen Eimer, Feingefühl für das Werfen von Streichholzschachteln, sodass sie hochkant stehen blieben oder Reaktionsfähigkeit beim Zerschlagen von Zuckerwürfeln überprüft und die Sieger in der Altersklassen Kinder (bis 9 Jahre), Jugendliche (bis 15 Jahre) und Erwachsene ermittelt.
Bei den Kindern konnte sich Patrick Gählert - vor Finja Heptner und Mayra Dunke - den ersten Platz sichern. Der erste Platz in der Klasse der Jugendlichen ging an Phillip Gählert. Das Podest komplettierten Pascal Wiese und Maya Schult. Bei den Erwachsenen gab es einen engen Schlagabtausch zwischen den Brüdern Falko und Guido Hinneburg, den Falko Hinneburg knapp für sich entschied. Auf den weiteren Plätzen folgten Matthias Schmidt, Franziska Jörn und Stephan Dunke.
Im Anschluss an die Siegerehrung des Sportfestes sollte sich nun jedoch wieder dem Wind und Wasser gewidmet werden. Am frühen Nachmittag ertönte das Startsignal zur Sommerregatta, an der über 35 Boote teilnahmen. Bei den Optimisten-Anfängern, die einen kleineren Kurs zu absolvieren hatten, gewann Liv-Nele Querfurth (RWS). Bei den erfahrenen Opti-Seglern konnte sich Hannes Sewina vom Tangermünder Wassersportverein (TWV), vor Nele Falke (RSC) und Kian Ehrhardt (TWV) durchsetzen. In der Jugend-Einhandjolle OK-mini ging der Sieg an Maya Schult (TWV).
Bei den Seniorenbooten gab es für die Olympia-Jollen und 15er-Jollenkreuzer eine separate Wertung. Alle anderen Boote wurden mittels eines Berechnungsverfahren, dem Yardstick-System, zu einer Gruppe zusammengefasst. Bei den O-Jollen wurde das Feld im Anschluss an die Regatta nach zwei Protesten noch einmal durchwirbelt. Schlussendlich konnte sich der Sieger des Sportfestes Falko Hinneburg (RWS) auch auf dem Wasser durchsetzen. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Matthias Schmidt (RWS) und Dr. Wilhelm Rehder (RSC). In der zweiten Einzelklasse der 15er Jollenkreuzer waren Uwe Wenzel und Jürgen Wenzel (beide RSV) siegreich.
In der Yardstick-Wertung konnten sich Hans Bené, Klaus Baade und Jörg Miering (alle RSV) mit dem SR-Kreuzer durchsetzen. Der Samstag fand seinen Abschluss mit Speis, Trank und Musik beim alljährlichen Schuppenfest. 
Am Sonntag gingen dann 13 Boote bei der Opti-Oldie-Regatta an den Start. Teilnehmen mit dem Jüngstenboot Optimist durfte, wer mindestens 25 Jahre alt war und allein, mit Kind oder anderen Gewichten 100kg auf die Waage brachte. Neben der für Jugendboote üblichen Schwimmwestenpflicht, mussten bei dieser Regatta auch die Preise selbst mitgebracht werden, die im Anschluss der Reihe nach verteilt wurden. Als Erstes überquerten dabei Stephan und Mayra Dunke (RSC) die Ziellinie, gefolgt von Guido und Gustav Hinneburg sowie Falko Hinneburg (alle RWS) und läuteten damit das Ende eines umfangreichen Wochenendes ein.
Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle allen Helfern ohne die dieses Wochenende nicht möglich gewesen wäre. Dabei sollten die Wettfahrtleitung um Andreas Niemann, die Sportfest-Organisatoren um Stefanie Hinneburg, der Kulturobmann Heiko Mertin und der Segelobmann Matthias Schmidt nicht unerwähnt bleiben.
Des Weiteren bedankt sich der Rathenower Wassersportverein bei der Fielmann AG sowie beim porta Möbelhaus Stendal.


Jonas Schmidt