Spannende Wettkämpfe an Land und auf dem Wasser beim Rathenower Wassersportverein Segeln

 

25.-27. August 2017

Am letzten Wochenende im meteorologischen Sommer dieses Jahres lud der Rathenower
Wassersportverein (RWS) zum alljährlichen Sportfest, zur Sommerregatta und zur Opti-Oldie in Semlin ein. Aufgrund der schlechten Wetterbedingungen am ursprünglichen Termin wurde auch die
Kreisolympiade an diesem Wochenende nachgeholt und die Kreismeister des Havellandes bei den
Kindern und Jugendlichen ermittelt.
Schon am Freitag ertönte das Startsignal zu den ersten beiden Wettfahrten der Kreisolympiade und
leitete das ereignisreiche Wochenende ein. In der Bootsklassen Optimist gingen dreizehn Kinder und
Jugendliche an den Start, von denen viele in der zurückliegenden Woche auch am Segelcamp des
Rathenower Segel Clubs (RSC) teilnahmen und seglerische Fähigkeiten erwarben bzw. verbesserten.
Nach der dritten Wettfahrt, die am Sonnabend ausgesegelt wurde, konnte sich in der Klasse der
Anfänger-Optimisten Niklas Timm vor Gabriel Timm und Mathilde Jenke durchsetzen. Bei den fortgeschrittenen Optimistenseglern sicherte sich Philipp Gählert (RWS) die Goldmedaille. Das Podest
wurde komplettiert durch Philip Pichotka (RSC) und Kajsa Ida Dech.
Das eigentliche Festwochenende begann traditionell mit der Geschwaderfahrt auf dem Hohennauener
See und anschließendem Lagerfeuer am Freitagabend, bei der sich viele Mitglieder der am See
ansässigen Vereine in herrlichen Atmosphäre auf das Wochenende einstimmten. Am
Samstagvormittag gingen dann beim Sportfest für Groß und Klein auf dem Gelände des RWS in Semlin an vier unterschiedlichen Stationen über 70 Teilnehmer an den Start. An der Station Wasser mussten die mit diesem Element, wenn auch in anderer Art und Weise, vertrauten Seglerinnen und Segler, möglichst viel Wasser nur mit ihren Händen transportieren und an den weiteren Stationen galt es Feingefühl beim Befördern von Murmeln in unterschiedliche Gefäße, Motorik beim Werfen einer
Frisbee durch mehrere Hula-Hoop-Reifen und Geschwindigkeit beim Absolvieren eines Hindernisparcours unter Beweis zu stellen. Dabei wurden die Sieger in drei unterschiedlichen
Altersklassen ermittelt. Bei den über 30 Kindern bis 12 Jahre setzte sich Philip Pichotka, vor Philipp Markenthal und Gabriel Timm durch. Dennis Teek konnte die Gruppe der Jugendlichen bis 16 Jahren
für sich entscheiden und seine Kontrahenten auf Abstand halten. In der Klasse der Erwachsenen
konnte sich Jens Krumrei den Sieg sichern.
Im Anschluss an die Siegerehrung des Sportfestes sollte sich nun jedoch wieder dem Wind und Wasser gewidmet werden. Wettfahrtleiter Andreas Niemann gab um 14:00 Uhr das Signal zum Start der Sommerregatta. Im Optimist konnte sich dabei Philipp Gählert vor Philip Pichotka durchsetzen. Pascal Wiese gewann mit der OK-Jolle.
Bei den Senioren wurden alle Boote mittels einem Berechnungsverfahren, dem Yardstick-System, zu
einer Gruppe zusammengefasst. Dabei gewann Falko Hinneburg (RWS) mit der Olympia-Jolle vor
Matthias Schmidt (RWS). Das Podest komplettierte die Mannschaft Bernd Kuhröber, Bernd Müller und
Mario Baumgardt mit einem 20er Jollenkreuzer. Die Siegerehrung fand dabei im Rahmen des alljährlichen Schuppenfest statt, mit dem der Samstag seinen Abschluss fand.
Zum Abschluss des Wochenendes fand am Sonntag die Opti-Oldie-Regatta statt. Teilnehmen mit dem
Jüngstenboot Optimist durfte, wer mindestens 25 Jahre alt war und allein, mit Kind oder anderen Gewichten 100kg auf die Waage brachte. Neben der für Jugendboote üblichen Schwimmwestenpflicht, mussten bei dieser Regatta auch die Preise selbst mitgebracht werden, die im Anschluss der Reihe nach verteilt wurden. Die Wettfahrt konnte dabei von Guido mit Gustav Hinneburg, dicht gefolgt von Falko Hinneburg und Gunnar Niemann mit Finja Heptner gewonnen werden.
Ein besonderer Dank gilt abschließend allen Helfern und dabei insbesondere Stefanie Hinneburg, Heiko
Mertin sowie der Wettfahrtleitung um Andreas Niemann und Kristin Heptner.

 Jonas Schmidt